Gipfelstürmer

Die Wundertüte der Gezeitenkonzerte

Geschrieben am

Die “Langen Nächte der Gipfelstürmer”

Antong Zou und Christoph Heesch
Antong Zou und Christoph Heesch, Foto: Karlheinz Krämer
Felicitas Erben
Felicitas Erben als Gretchen/Mephisto, Foto: Karlheinz Krämer

Nun ist auch das allseits beliebte Konzertformat der „Langen Nächten der Gipfelstürmer“ in dieser Spielzeit vorbei und wieder war es ein voller Erfolg. Schon wenige Tage nach dem offiziellen Vorverkaufsbeginn im März waren beide Nächte bis auf den letzten Platz vergriffen. Was anderorts allenfalls als ein Geheimtipp gilt, gehört hier im maritimen Ostfriesland zu einem der Highlights der Gezeitenkonzerte. Und das zu Recht. Die jungen Künstler zwischen 19 und 28 stehen allesamt noch ganz am Anfang einer vielversprechenden Karriere. Deshalb sind sie noch voller Energie und Neugier und bringen “Frischen Wind” nach Aurich. So unterschiedlich die Musiker und Schauspieler waren, so vielschichtig und interessant war auch das zusammengestellte Programm. →Weiterlesen… “Die Wundertüte der Gezeitenkonzerte”

Erfolgreicher Auftakt in die Gezeitenkonzerte 2018

Geschrieben am

Nach einem fulminanten Vorverkaufsstart und den wohlverdienten freien Ostertagen haben die Gezeitenkonzerte am vergangenen Wochenende in den Konzertmodus geschaltet und – getreu dem diesjährigen Motto – die „Leinen los!“ gemacht. Denn erstmalig haben wir das Festival um einen Prolog und einen Epilog nach vorne und hinten verlängert, um für unsere Besucher die Wartezeit bis zum eigentlichen Festivalbeginn am 16. Juni zu verkürzen.

Trio21meter60 im Landschaftsforum und im Steinhaus Bunderhee

Den Auftakt zu diesem sechs Konzerte umfassenden Prolog der Gezeitenkonzerte bildeten die beiden ausverkauften Gipfelstürmer-Konzerte mit dem Trio 21meter60 am 6. April im Landschaftsforum Aurich und am 7. April im Steinhaus Bunderhee. Die drei jungen Tubisten Constantin Hartwig, Fabian Neckermann und Steffen Schmid sind schon seit vielen Jahren befreundet, waren beim Deutschen Musikwettbewerb 2016 allesamt als Solisten überaus erfolgreich und konnten den Wettbewerb als Gewinner und Stipendiaten abschließen. Daraufhin haben sie sich zu einem Trio formiert, das in die Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler (BAKJK) aufgenommen wurde und in seiner Spielzeit 2017/18 seine allererste Konzertsaison bestreitet.

Trio 21meter60 beim Auftakt der Gezeitenkonzerte
Trio 21meter60, Foto: Karlheinz Krämer

 

→Weiterlesen… “Erfolgreicher Auftakt in die Gezeitenkonzerte 2018”

Die Langen Nächte der Gipfelstürmer – ein Erfahrungsbericht

Geschrieben am
Vorbereitung Gipfelstürmer
Auch das gehörte zur Vorbereitung der Langen Nächte der Gifpelstürmer dazu: Ballons aufblasen, um die blauen und gelben Gruppen kenntlich zu machen

Was für ein Wochenende!

Um viele spannende, schöne Erfahrungen reicher, aber auch ein wenig geschafft – so lautet mein ganz persönliches Fazit der beiden Langen Nächte der Gipfelstürmer.

Nicht nur das Format war für mich völlig neu (netterweise erklärten mir die Kollegen sehr ausführlich den organisatorischen Ablauf), auch meine Aufgaben waren etwas andere als üblicherweise. Berit Sohn konnte aus familiären Gründen nicht wie sonst die Künstlerbetreuung übernehmen, weshalb Janne Wohlberg und ich diese Arbeit am Freitag- und Samstagabend verrichteten. Neben vielen anderen Aufgaben (Künstlercatering, Bühnenumbau, etc.), fällt auch das Umblättern der Noten in den Tätigkeitsbereich der Künstlerbetreuer, und so wurden die beiden Abende für mich nochmal um einiges aufregender. Da ich zum ersten Mal „Blättern“ musste und es schon ein paar Jahre her ist, dass ich regelmäßig Noten gelesen habe, hatte ich seit einer gefühlten Ewigkeit wieder ganz klassisches Lampenfieber. Und zwar mit allem was dazu gehört: Schweißausbrüche, Schwindel, Bauchschmerzen und Beine wie aus Gummi. An dieser Stelle eine große Entschuldigung und ein großes Dankeschön an Verena Metzger und Gajane Saakjana, denen ich wegen meiner Unsicherheit sicher die eine oder andere zusätzliche Schweißperle auf die Stirn trieb und die mich trotzdem nicht verzweifeln ließen. Und auch an die übrigen acht Künstler einen ganz lieben Dank: Sophia Schambeck, Sophie Dartigalongue, Félix Dervaux, Matthias Well, Philipp Wollheim, Raphael Paratore, Verena Metzger, Daniel Seng und Sarah Zelt, ihr wart einfach toll!

→Weiterlesen… “Die Langen Nächte der Gipfelstürmer – ein Erfahrungsbericht”

Alles wie immer anders

Geschrieben am

Die erste Lange Nacht der Gezeitenkonzerte 2017

Lange Nacht der Gipfelstürmer
Lange Nacht der Gifpelstürmer, hier: Matthias Well, Daniel Seng, Verena Metzger, Sophia Schambeck, Raphael Paratore, Sarah Zelt und Philipp Wollheim, Foto: Karlheinz Krämer

Ist mangelnde Aufregung des moderierenden Programmheftschreibers nun ein gutes Zeichen oder ein schlechtes Omen? Am Freitag stand die (seit 2013) achte Lange Nacht auf dem Programm, mein Lieblingsformat, weil es ein Wandelkonzert ist und die Veranstaltung zwei Räume und daher glücklicherweise auch zwei Moderatoren braucht. Das bedeutet: Ein richtig schöner offizieller Grund, aus Hamburg nach Aurich zu kommen, keine Eintrittskarte vonnöten, außerdem einem Vierteltausend Besuchern etwas über Musik erzählen zu dürfen – perfekt. Danke für dieses Format bei den Gezeitenkonzerten, Matthias Kirschnereit! →Weiterlesen… “Alles wie immer anders”

Gipfelstürmer im Dauerlauf

Geschrieben am
Moderatoren (Ulf Brenken und Matthias Kirschnereit) unter sich, Foto: Karlheinz Krämer
Moderatoren (Ulf Brenken und Matthias Kirschnereit) unter sich, Foto: Karlheinz Krämer

Heute wird’s ein bisschen kürzer, keine Sorge, denn zum Wesentlichen, zur Musik, ist bereits alles gesagt. Die Lange Nacht der Gifpelstürmer zum zweiten Mal ist wie Ostern und Weihnachten im Juli.
Trotzdem ist einiges anders, lustig ist es zum Beispiel zu sehen, wie unterschiedlich das Publikum die Stücke wahrnimmt. Was gestern begeisterte, bekam heute eher verhaltene Reaktionen und umgekehrt.

Zudem lohnt es sich, ein wenig über die Atmosphäre zu berichten, denn die ist ganz anders als bei herkömmlichen Konzerten. Erstens im Publikum, denn nach so einem Konzertmarathon von immerhin sechs Stunden ändert sich das Verhältnis zu den Künstlern: Während im ersten Teil noch brav geklatscht wurde, gab es im zweiten Teil Bravo-Rufe. Im freien Part saßen sogar einige vorne auf der Bühne, was auf jeden Fall gewollt ist.

"Wo müssen wir denn gleich spielen?", war eine der häufigen Fragen, hier vermutlich von Johann Blanchard an Janne Wohlberg
“Wo müssen wir denn gleich spielen?”, war eine der häufigen Fragen, hier vermutlich von Johann Blanchard an Janne Wohlberg

In den beiden Pausen war Gelegenheit zum Austausch untereinander und mit den Gipfelstürmern. Dabei konnte auch Kritik unverblümt vorgetragen werden. Kritik ist für Musiker immer wichtig, wenn man denn damit umgehen kann. An diesem Sonnabend war auch unser Konzertsponsor, Thiele-Tee zu Gast und versorgte die Besucher mit Tee und Scones. Auch unser Team hat sich bewährt, denn wir sind mit allerlei kleinen und größeren Problemen an beiden Abenden ganz gut fertig geworden. Die Veranstaltung im eigenen Haus ist dann nochmal was anderes und gerade die lange Nacht ist eine „logistische Meisterleistung“(Matthias Kirschnereit, 23.07.2016). Eigenlob stinkt ja.

Das Marathon-Gefühl blieb aus, ich hatte eher das Gefühl, mit dem e-Bike unterwegs zu sein, denn durch die Raumwechsel, das abwechslungsreiche Programm und eine sehr lustige und spannende Moderation kam es mir tatsächlich vor wie ein normales Konzert. Viele waren gegen Mitternacht enttäuscht, als es „schon“ zu Ende war. Nur ein bisschen mehr Jazz wäre gut gewesen.

Für unsere Musiker war es wohl etwas Besonderes. Zitat: „Ich hatte noch nie so viel Spaß bei Kammermusik! Alle sind so nett und lustig hier!“. Vor ihrer Leistung habe ich besonderen Respekt, denn so lange Konzerte zwei Mal zu machen ist nicht ganz ohne. Es sind neue Freundschaften entstanden, Ulf und ich konnten CDs abstauben und alle waren sich einig: Wir wollen wiederkommen!

Bei der letzten Pause brach bereits die Dunkelheit herein, Foto: Karlheinz Krämer
Bei der letzten Pause brach bereits die Dunkelheit herein, Foto: Karlheinz Krämer

Gipfelstürmer in Timmel

Geschrieben am

Die Gezeitenkonzerte 2016 stehen unter dem Motto „SommerNachtsTraum“. Das stimmt für mich eigentlich nur zu einem Drittel: Vom Sommer merkt man hierzulande relativ wenig und Nacht ist es dann doch meistens erst nach Konzertende. Aber einen Traum durften wir erleben, wenn man sich an das Konzert am Freitagabend in Timmel zurückerinnert: Ganze 14 junge, aufstrebende Künstler des Studiengangs Master Kammermusik an der Hochschule für Musik, Theater und Medien, bei den Gezeitenkonzerten auch “Gipfelstürmer” genannt, erwiesen uns mitsamt ihrem Dozenten, Prof. Oliver Wille, die Ehre.

Auftakt mit dem Duo Liepe

Duo Liepe (Niklas, Violine und Nils Liepe, Klavier), Foto: Karlheinz Krämer
Duo Liepe (Niklas, Violine und Nils Liepe, Klavier), Foto: Karlheinz Krämer

Dabei drohte der Abend ins Wasser zu fallen: Es regnete Bindfäden. Ein Wunder, dass noch keiner von uns krank ist, so oft wie wir in diesen Tagen nass werden. Auch organisatorisch war es gestern eine kleine Meisterleistung: 14 Künstler wollten noch proben, der Flügel musste gestimmt werden, Platzkarten ausgeteilt und das alles in weniger als zwei Stunden. Wir konnten pünktlich um 20:00 Uhr mit dem Duo Liepe beginnen. Professor Wille erklärte einleitend, dass diese Sonate in c-Moll eine Sonate des Aufbruchs sei. Damit hat er Recht, denn viele Experimente von Beethoven stehen in dieser Tonart, zum Beispiel die revolutionäre 5. Symphonie (da-da-da-daaaaaaa) oder auch die  etwas unbekanntere Fantasie für Chor und Orchester, quasi ein Prototyp zum Schlusssatz der Symphonie 9. Ein „Auftakt nach Maß“, wie Béla Réthy sagen würde, denn die Sonate war vor allem laut und fröhlich und holte alle Besucher aus ihrem Regen-Tief. Das Duo war perfekt aufeinander abgestimmt, was bei Brüdern nicht zu verwunderlich ist.

→Weiterlesen… “Gipfelstürmer in Timmel”

Elf Spieler sollt ihr sein

Geschrieben am
Wassily Gerassimez (Cello) und Hanni Liang (Klavier) - im Hintergrund: Elisabeth Brauß, die für die Kollegin spontan die Noten wendet; Foto: Karlheinz Krämer
Wassily Gerassimez (Cello) und Hanni Liang (Klavier) – im Hintergrund: Elisabeth Brauß, die für die Kollegin spontan die Noten wendet; Foto: Karlheinz Krämer

Ein halbe Note besteht aus zwei Viertelnoten. Zwei Herzschlägen. Seit dem durchschlagenden Erfolg der ersten Langen Nacht der Gipfelstürmer schlägt auch dieses Format zweimal aufeinander in Aurich die Saiten an. Teilte man sich letztes Jahr noch die Konzertorte auf (Hotel am Schloss und Ostfriesische Landschaft), war man jetzt nur in die Landschaft gegangen. Zweimal ausverkauftes Haus am Freitag und Sonnabend. Für das Team sicherlich eine entspanntere Situation, muss man doch nur einmal auf- und abbauen.

Das Konzept ist schnell erzählt. Zwei Handvoll junge, hochmotivierte, und ebenso talentierte Musiker kommen als Gipfelstürmer zu den Gezeitenkonzerten und spielen in unterschiedlichen Konstellationen ein Wandelkonzert. Publikum und Künstler wechseln die Räume und sind die ersten beiden Teile noch ein klassisches Pflichtprogramm, entscheiden die Musiker im dritten Teil spontan, wer die Bühne betritt. →Weiterlesen… “Elf Spieler sollt ihr sein”

vision string quartet: “Bitte kommt bald wieder!”

Geschrieben am
Das vision string quartet beim Gezeitenkonzert in Dangast, Foto: Karlheinz Krämer
Das vision string quartet beim Gezeitenkonzert in Dangast, Foto: Karlheinz Krämer

180 Plätze und mehr: Auch gestern war das Konzert wieder restlos ausverkauft. Selbst der offene Nebenraum im Alten Kurhaus Dangast wurde geöffnet, um weiteres Publikum unterzubringen. Und das hat sich gelohnt: Das „vision string quartet“ rockte auch dieses Jahr wieder die Bühne. Nur nicht bei der „Langen Nacht der Gipfelstürmer“ wie letztes Jahr, sondern im Kurort Dangast am Jadebusen, dem alljährlichen Shooting-Ort fürs nächste Titelblatt der Gezeitenkonzerte. Dieses Mal durften sich die vier Männer in Position stellen. Die Fotos dafür waren schnell im Kasten, trotz erschwerter Umstände durch das unglaublich stürmische Wetter, durch das sich die Musiker kämpfen mussten. Andererseits machte das natürlich auch die Fotos wesentlich interessanter. Man darf also schon auf das Titelfoto im nächsten Jahr gespannt sein! →Weiterlesen… “vision string quartet: “Bitte kommt bald wieder!””

Wenn das Wort „Scheiße“ bewundernd klingt

Geschrieben am
Raphael Paratore mit den Schülermanagerinnen der Klassen 10 a und 10 b der IGS Marienhafe. Sorry, Jungs: Ihr wart nicht da!
Raphael Paratore mit den Schülermanagerinnen der Klassen 10 a und 10 b der IGS Marienhafe. Sorry, Jungs: Ihr wart nicht da!

Das zweite TONALiA-Konzert in der IGS Marienhafe
Raphael Paratore, der bei seinem Auftritt auf die Bühne gleich zu seinem jungen Publikum sagte: „Ihr könnt auch Raphi zu mir sagen!“, war gestern Vormittag der zweite junge TONALi-Musiker, der ebenso wie Philipp Wollheim am vergangenen Freitag zu zwei Schulkonzerten nach Ostfriesland eingeladen worden war. Die SchülermanagerInnen der Klassen 10 b und 10 c hatten den jungen, sympathischen Cellisten in die Aula der IGS Marienhafe eingeladen und ihn als „besten Cellisten Deutschlands“ angekündigt. Aufgrund des großen Interesses der Schüler gab es in der Aula mit 234 Plätzen gleich zwei Auftritte.

Intensive Vorbereitungen
Die Mädchen der Gruppe hatten sich Gedanken gemacht, wie sie die Schulaula für den Besuch verschönern können. So haben sie in ihrer Freizeit mehrere TONALi-Schriftzüge und die Buchstaben für Raphis Namen sowie zwei Celli gebastelt, was gleich eine Willkommens-Atmosphäre schaffte. →Weiterlesen… “Wenn das Wort „Scheiße“ bewundernd klingt”

Lebensverlängernde Nächte

Geschrieben am
STGNUM saxophone quartet bei der 2. Langen Nacht der Gipfelstürmer der Gezeitenkonzerte 2014, Foto: Karlheinz Krämer
STGNUM saxophone quartet bei der 2. Langen Nacht der Gipfelstürmer der Gezeitenkonzerte 2014, Foto: Karlheinz Krämer

Wovon es zu viel gibt: stinknormale Abende. Wovon es zu wenig gibt: Lange Nächte der Gipfelstürmer bei den Gezeitenkonzerten. Zwei Nächte im Jahr mit ausgedehnter Livemusik über sechs Stunden sind entschieden zu wenig! Das dachte ich, als die zweite Lange Nacht im Auricher Hotel am Schloss in den frühen Morgenstunden am Sonntag zu Ende ging. Auch wenn das Team bei diesem Format immer alle Hände voll zu tun hat, gibt es doch ausreichend Zeit für den Genuss. Und dieses Format ist ein Genuss.

→Weiterlesen… “Lebensverlängernde Nächte”

Von der Metropole in den Festsaal

Geschrieben am
Schloss Gödens, Gezeitenkonzert 2014, Foto: Karlheinz Krämer
Schloss Gödens, Gezeitenkonzert 2014, Foto: Karlheinz Krämer

Eigentlich sollte hier ein humorvoller Text stehen. Nach dem Gezeitenkonzert am Sonntag im Schloss Gödens mit dem Trio Machiavelli wollte ich, als bekennender Fan der britischen Serie Downton Abbey, das Konzert aus der ironischen Perspektive eines adeligen Besuchers schildern. Die einzigartige Kulisse, die einen in eine andere Zeit versetzt, bietet das an. Als wir am Sonntag nach Hause fuhren, gespannt auf das Fußball-Finale und beseelt von der tollen Atmosphäre und dem guten Konzert, wussten wir jedoch noch nichts vom tragischen Tod von Karl-Georg Graf von Wedel. Die Zeitungen berichteten am Montag.

→Weiterlesen… “Von der Metropole in den Festsaal”

Don’t stop ’til you get enough

Geschrieben am

Die Lange Nacht der Gipfelstürmer I

vision string quartet, Foto: Karlheinz Krämer
vision string quartet, Foto: Karlheinz Krämer

Zum Beispiel das Vision String Quartet. Wer heute gut sein will, spielt nicht nur die Klassiker einwandfrei und frisch, sondern wird selbst aktiv. Dann bedient man sich mal rotzfrech der deutschen Nationalhymne und lässt sie in nationale Disharmonie abkippen. Oder bearbeitet Schuberts „Erlkönig“ fürs Streichquartett und kann einfach alles von Jazz bis Klassik. Für Beethovens Streichquartett Nr. 7 F-Dur gibt es fünf Minuten Standing Ovation. Mancher sah da schon das Solokonzert 2015…

→Weiterlesen… “Don’t stop ’til you get enough”

Die erste Lange Nacht der Gipfelstürmer 2014

Geschrieben am
Janka Simowitsch und Emanuel Jessel, Foto: Karlheinz Krämer
Janka Simowitsch und Emanuel Jessel, Foto: Karlheinz Krämer

Nach dem großen Erfolg der Langen Nacht der Gipfelstürmer bei den Gezeitenkonzerten 2013 haben wir in diesem Jahr gleich zwei davon ins Programm aufgenommen. Beide waren relativ schnell ausverkauft. Am Samstagabend war es soweit. Nachdem sich die Gezeitenkonzerte über Tag am Auricher Projekt „Kulturhäppchen“ beteiligt hatten, indem sie Neugierige einluden, sich die Vorbereitungen im Ständesaal und im Landschaftsforum der Ostfriesischen Landschaft anzuschauen, ging es um 18:00 Uhr los. Leider fing es pünktlich zum Start des Caterings eine Stunde vor Konzertbeginn an zu regnen, was für die Stimmung leider nicht sehr zuträglich war. Das war zwar schade, aber glücklicherweise diente unser Zeltdach im Landschaftsgarten auch als Regenschutz, unter dem auch das Team von Thiele und Freese mit seinem Tee-Stand – unschlagbar bei nicht-sommerlichen Temperaturen und Regen – Zuflucht fand.

→Weiterlesen… “Die erste Lange Nacht der Gipfelstürmer 2014”

Im Windschatten der Berechenbarkeit

Geschrieben am

Offener Brief an unentschlossene Musikliebhaber

Liebe „Gezeitenkonzert“-Ostfriesen,

Julian Steckel, Foto: Marco Borggreve
Julian Steckel, Foto: Marco Borggreve

wenn man den geschätzten Festival-Veranstaltern glauben darf, soll es für die Gezeitenkonzerte in Bagband und Timmel noch Karten geben! Das kann ich eigentlich kaum glauben. Also rühre ich hier und jetzt die Werbetrommel, um zu überzeugen, dass das ja eigentlich nicht wahr sein darf.

In Bagband spielen am 21. Juni um 15:00 Uhr, also zu fußballfreundlicher Zeit (Ghana verliert erst ab 21:00 Uhr gegen unsere Portugal-Besieger), Julian Steckel (Violoncello) und Lauma Skride (Klavier) ein tolles Programm. Für 18 oder 25 Euro – nicht pro Musikstück, pro Karte! Und Schüler und Studierende zahlen gar nur 5 Euro!

→Weiterlesen… “Im Windschatten der Berechenbarkeit”

Stürmische Zeiten in Dangast

Geschrieben am
Altes Kurhaus Dangast, Foto: Karlheinz Krämer
Altes Kurhaus Dangast, Foto: Karlheinz Krämer

Wer braucht schon Sonnenschein? Das Alte Kurhaus in Dangast präsentierte sich am Mittwochabend von seiner stürmischen Seite. Der Wind pfiff um das alte Gemäuer, zerrte an Jacken und Röcken und versetzte so mancher Frisur den haartechnischen “Todesstoß”. Das hatten sich viele Gäste des Gezeitenkonzertes mit dem SIGNUM Saxophonquartett wohl anders vorgestellt: Mit der Sonnenbrille auf der Nase und der Abendsonne im Gesicht hatte man sich auf der Terrasse mit Meer- oder wahlweise Wattblick sitzen sehen. In der Hand eine Weinschorle oder eine Tasse Kaffee, auf dem Teller ein Stück des legendären Rhabarber-Baiser-Kuchens. Soweit der Plan – wenn es da nicht dieses für diese Region so typische Schietwetter gäbe…

Denn zugegeben – die letzten Wochen wurden wir von den hochsommerlichen Temperaturen nun wirklich auf eher ungewohnte Art und Weise verwöhnt. Und so machte es den meisten Besuchern am Mittwochabend auch nichts aus, den Kuchen, einen Kaffee oder alternativ auch einen Teller dampfendem Möhreneintopf hinter den hohen Fenstern des Kurhauses einzunehmen, vor denen der Sturm tobte. Manch einer schien sogar einmal tief durchzuatmen, ob der Hitze der letzten Wochen. Frischluft frei Haus. Doch nun genug vom Wetter…

Das SIGNUM Saxophonquartett auf dem Weg zur Gezeiten-Fotosession, Foto: Karlheinz Krämer
Das SIGNUM Saxophonquartett auf dem Weg zur Gezeiten-Fotosession, Foto: Karlheinz Krämer

Das Kurhaus in Dangast platzte am Mittwoch jedenfalls aus allen Nähten – und das mit Recht. Denn die vier charismatischen Musiker des SIGNUM Saxophonquartetts machten einfach Spaß. Und das sogar schon vor dem Konzert. Mit unserem Festivalfotografen Karlheinz Krämer stapften sie im schwarzen Abenddress durch den Sturm zum Steg, der in der Nähe des Kurhauses ins Wasser/Watt ragt. Dort posierten die vier mit ihren Instrumenten und fliegenden Rockschößen für das Plakat der Gezeitenkonzerte 2014. Locker und unbefangen machten die Künstler Quatsch und sorgten so bei unserem Fotografen für einen lockeren Finger am Auslöser. Das Ergebnis sind Aufnahmen mit Aussage, Witz und Dynamik. Da wird es – glücklicherweise – schwer werden, das Passende für die Gezeitenkonzerte 2014 zu finden.

Freude und Spaß am Spiel bewiesen die Musiker anschließend auch beim Konzert. Vieles spielten sie auswendig und mit jeder Menge Verve – das riss mit, das begeisterte. Ob bekannte Klänge aus Gershwins “Porgy and Bess” oder extra für das Quartett geschriebene Werke aus der Feder der litauischen Komponistin Zita Bružaitė – so schön, kraftvoll und energiegeladen hat man Saxophon selten gehört. Und während das Ohr ganz bei den Künstlern auf der Bühne war, suchte das Auge hin und wieder den Jadebusen vor dem Fenster. Dort suchte sich in der Abenddämmerung das Wasser glucksend seinen Weg zurück in die Priele. Musik, Natur, Gefühl, Genuss. Ein Konzert mit dem gewissen Etwas eben!

Das SIGNUM Saxophonquartett als Gipfelstürmer beim Gezeitenkonzert beim Alten Kurhaus Dangast, Foto: Karlheinz Krämer
Das SIGNUM Saxophonquartett als Gipfelstürmer beim Gezeitenkonzert beim Alten Kurhaus Dangast, Foto: Karlheinz Krämer

Eine Nacht für die Geschichtsbücher

Geschrieben am
Wassily und Nikolai Gerassimez, Foto: Karlheinz Krämer
Wassily und Nikolai Gerassimez, Foto: Karlheinz Krämer

14 Künstler, 2 Moderatoren, 6 Stunden Musik, 3 Bühnen, 220 Besucher, bestimmt tausende Takte Musik, Klassik, Jazz, Pop, Gesang, Schauspiel. Allein die Statistik enthält Superlative. Die Lange Nacht der Gipfelstürmer bot so ziemlich alles, was sich ein Mensch erträumen kann, wenn er sich für Musik und Kultur interessiert. In vielerlei Hinsicht war die Lange Nacht schon vorher als einer der Höhepunkte der Gezeitenkonzerte bezeichnet worden. Denn dass die Gipfelstürmer das Potenzial haben, die Besucher vom Hocker zu reißen, erleben wir seit anderthalb Jahren. All diese Gipfelstürmer zusammen an einem Abend? Ein Traum.

Liya Petrova und Pau Codina Masferrer, Foto: Karlheinz Krämer
Liya Petrova und Pau Codina Masferrer, Foto: Karlheinz Krämer

Wie lief dieses Wandelkonzert nun ab? In zwei Räumen, dem wunderschönen Ständesaal und dem Landschaftsforum, fanden zeitgleich Konzerte statt, in denen sich die Musiker abwechselten. Vorher wurden die Besucher in zwei Gruppen, die blaue und gelbe Gruppe eingeteilt. Nach der ersten Pause wechselten dann die Gruppen die Räume, man „wandelte“ also durch die Räumlichkeiten der Ostfriesischen Landschaft. Aber nicht nur die Besucher, sondern auch die Musiker flitzten noch während des Konzertes zwischen den Räumen hin und her, sodass jeder Besucher auch in den Genuss aller Stücke kam. Nach der zweiten Pause fanden sich dann alle – Musiker und Besucher – im Forum zusammen, wo alle Künstler noch einmal spielten und dann bei der Musik von JOCO den Abend im Innenhof der Landschaft ausklingen ließen.

Helge Aurich und David Kindt, Foto: Karlheinz Krämer
Helge Aurich und David Kindt, Foto: Karlheinz Krämer

So viel zur Struktur, die viel komplizierter klingt als es tatsächlich war und sich als riesiger Erfolg herausstellte. Pünktlich um 18:00 Uhr ging es bei besten sommerlichen Temperaturen entspannt im Innenhof los, wo Matthias Kirschnereit die Gäste begrüßte und mit der Struktur des Abends vertraut machte. Bereitwillig zogen alle in ihre jeweiligen Räume und ließen sich verzaubern von den jungen Künstlern, die euphorisiert und elektrisierend alle in ihren Bann zogen. Matthias Kirschnereit und Ulf Brenken moderierten jeweils die Konzerte, unterhielten das Publikum mit kurzweiligen Anekdoten und Informationen zu Komponisten, Werken und Musikern und führten so bereichernd durch die Lange Nacht.

Vasyl Kotys und Karo Khachatryan, Foto: Karlheinz Krämer
Vasyl Kotys und Karo Khachatryan, Foto: Karlheinz Krämer

Ein einzelner Blogeintrag reicht überhaupt nicht aus, um alle Künstler entsprechend zu würdigen. Für diejenigen, die diese Nacht leider verpasst haben, reicht vielleicht schon die Auflistung all derer aus, die mitgewirkt haben, um eine Vorstellung zu bekommen. Einige bekannte Namen kennt man noch aus dem letzten Jahr, einige sind dazu gekommen, wie der Tenor Karo Khachatryan, der mit seinen Arien die Landschaft zum Beben brachte, oder der Schauspieler Tino Kühn, der Texte vortrug und alle Register der schauspielerischen Darbietung zog. Vasyl Kotys (Klavier), Lilit Grigoryan (Klavier), Liya Petrova (Violine), Pau Codina Masferrer (Violoncello), Nicolai Gerassimez (Klavier), Wassily Gerassimez (Violoncello), Helge Aurich (Klavier) und David Kindt (Klarinette) standen am Ende gemeinsam auf der Bühne und verbeugten sich und erhielten donnernden Applaus, ein Bild für das Geschichtsbuch der Gezeitenkonzerte.
Matthias Kirschnereit bedankte sich für die gelungene Premiere. Dass dieses Wandelkonzert wiederholungswürdig ist, stand da schon fest. Vor allem der letzte gemeinsame Teil im Forum war für den künstlerischen Leiter eine Herzensangelegenheit. Denn es gab zwar ein offizielles Programm – das wurde aber am Ende über den Haufen geworfen und jeder spielte mehr oder weniger spontan. So wurde der Abschluss eine spannende Improvisation („Überraschungen“ stand im Programm), das Ganze funktionierte quasi auf Zuruf: „Wassily, willst du noch spielen?“. So wurde die oft übliche und strenge Liturgie des Klassikkonzertes abgelöst von einer entspannten, aber zugleich höchst konzentrierten und intensiven Atmosphäre mit dem Gefühl von „Hier und jetzt kann jetzt alles passieren“. Der Kreislauf des Kunstwerkes von Werk, Interpret und Publikum – selten wurde er so deutlich wie bei der Langen Nacht. Lang war der Sonnabend tatsächlich, der dritte Teil endete gegen 23:15 Uhr (man bedenke: es ging um 18:00 Uhr los!). Das störte niemanden, im Gegenteil: alle strömten zurück in den Innenhof, wo den ganzen Abend lang das Haase Catering und Thiele Tee für das Leib und Wohl sorgten und die ostfriesische Band JOCO den letzten musikalischen Höhepunkt bot. Zu deren wunderbaren Klängen und dem harmonischen Gesang der beiden Schwestern Cosima und Josepha ließ man die laue Sommernacht mit einer Gartenparty ausklingen. Die Lange Nacht der Gipfelstürmer – auch im nächsten Jahr!

JOCO, Foto: Karlheinz Krämer
JOCO, Foto: Karlheinz Krämer

Wir bedanken uns bei unseren Festivalförderern