• Matthias Kirschnereit & Stamitz Quartett

    Kammermusik
Fr
28.06.2024 19:00 Uhr
Georgskirche Weener
Kirchplatz 2, 26826 Weener
Eintritt:
44,00 € | 33,00 € | 22,00 € | 11,00 € (Hörplatz)
5,50 € (ermäßigt*)

Streifzug: 6,00 €

Für dieses tschechische Konzert sind die kompetentesten Fachkräfte eingeladen: Das Stamicovo Kvarteto, zu Deutsch Stamitz Quartett, hat sich nach dem Komponisten Johann Wenzel Stamitz benannt. Das ist etwas kurios, denn es gibt von diesem Komponisten keine Streichquartette. Beide Geiger der ursprünglichen Besetzung stammten aber aus seiner Heimatstadt Havlíčkův Brod. In mittlerweile fast 40 Jahren hat sich das Quartett ein enormes Repertoire erarbeitet und ein erstaunliches Konzert- und Aufnahmepensum absolviert, mit einem deutlichen Schwerpunkt auf tschechischer Musik.

Auch in diesem Konzert sind drei Spitzenwerke der tschechischen Kammermusik zu hören. Bemerkenswert ist schon der Titel des 1923 entstandenen ersten Streichquartetts von Leoš Janáček: Kreutzersonate. Er geht zurück auf eine Violinsonate, die Ludwig van Beethoven für einen Geiger namens Rodolphe Kreutzer schrieb. Leo Tolstoi übernahm den Titel für eine Novelle, und die wiederum inspirierte Leoš Janáček zu seinem Quartett. Das e-Moll Streichquartett von Bedřich Smetana trägt den Titel „Aus meinem Leben“, und das ausdrucksstarke Werk ist sozusagen tatsächlich eine komponierte Autobiographie. „Was ich beabsichtige, war den Verlauf meines Lebens in Tönen zu schildern“, schrieb Smetana selbst und schilderte, ganz im Sinne der Programmmusik, auch den tönend dargestellten Inhalt der vier Sätze.

Folkloristische Elemente griff Antonín Dvořák 1887 in seinem Quintett A-Dur op. 81 auf: Der zweite Satz ist eine „Dumka“, der dritte ein „Furiant“, beides also osteuropäische Tänze. Das Quintett hatte unmittelbar Erfolg und gehört zu Dvořáks beliebtesten Kammermusikwerken und wird auch in Weener das Gezeitenkonzerte-Publikum begeistern – nicht zuletzt, weil Matthias Kirschnereit sich hierfür zum Stamitz Quartett hinzugesellt.

Programm

Leoš Janáček (1854-1928)
Streichquartett Nr. 1 „Kreutzersonate“

Bedřich Smetana (1824-1884)
Quartett Nr. 1 e-Moll für 2 Violinen, Viola und Violoncello
„Aus meinem Leben“

Antonín Dvořák (1841-1904)
Quintett A-Dur für zwei Violinen, Viola, Violoncello und Klavier op. 81

Stamitz Quartett
Bohuslav Matoušek (Violine) Josef Kekula (Violine)
Jan Pěruška (Viola)
Petr Hejný (Violoncello)

Matthias Kirschnereit (Klavier)

Streifzug vor Ort

Führung durch die Altstadt

Wer war eigentlich Neeske Davids? Welche Bedeutung hat der Kaakebogen? Wissenswertes über die Geschichte der Stadt, den Hafen und das ein oder andere Dööntje vermittelt die Führung durch Weener. Der Rundgang führt durch die Altstadt, vorbei an der Georgskirche und dem Organeum zum Alten Hafen.

17:00-18:30 Uhr
Treffpunkt:
Kaakebogen
Norderstraße 3
26826 Weener

Diese Konzerte könnten Sie auch interessieren:

Wir bedanken uns bei unseren Festivalförderern