4. Fachtag niedersächsischer Festivalmacher

Geschrieben am

 

Dirk Lübben beim Best Practice-Erfahrungsbericht zum Ticketing der Gezeitenkonzerte
Dirk Lübben beim Best Practice-Erfahrungsbericht zum Ticketing der Gezeitenkonzerte

Musikland Niedersachsen gGmbH hatte heute zum 4. Fachtag niedersächsischer Festivalmacher ins PFL nach Oldenburg geladen. Diesmal ging es um die Themen „Ticketing & Vertrieb“. In diesem Zusammenhang durfte Wiebke Schoon natürlich nicht fehlen, ist sie doch bei den Gezeitenkonzerten diejenige, die sich um diesen Bereich kümmert. Gert Ufkes und Uwe Pape werden allerdings ein wenig gemurrt haben, sind doch die Programmhefte der Gezeitenkonzerte nach der Verzögerung im letzten Jahr schon heute in den Haushalten eingetrudelt. Das hat unweigerlich zu einer verstärkten Anfrage bei uns im Landschaftsforum geführt, sodass sie gerne Wiebkes Unterstützung gehabt hätten, um die potenziellen Besucher auf den Vorverkaufsbeginn am nächsten Montag zu vertrösten. Geplant war, dass die Broschüren erst am Mittwoch vor dem Himmelfahrtswochenende durch die Post geliefert werden.

Es war der erste Fachtag, zu dem der neue Geschäftsführer Markus Lüdke eingeladen hatte. Vermutlich aufgrund des fortgeschrittenen Zeitpunktes im Jahr war die Resonanz der Festivalmacher nicht ganz so gut wie sonst. Wir haben uns darauf verständigt, beim nächsten Mal einen Termin im November oder Februar ins Auge zu fassen. Viele Festivals so wie z. B. die Händelfestspiele Göttingen stehen in den Startlöchern oder haben gerade begonnen. Außerdem haben natürlich viele der Festivals bereits ein Ticketsystem. Trotzdem kann es durchaus interessant sein, mal über den Tellerrand zu schauen, des Weiteren ist es immer eine gute Gelegenheit, um miteinander ins Gespräch zu kommen und seine Erfahrungen auszutauschen und vor allem am Rande schon ganz neue Ideen fürs nächste Festival zu entwickeln – egal, ob im Zusammenhang mit dem Ticketing oder Synergien mit anderen Veranstaltern. Und auch alte Hasen nehmen immer noch etwas mit und Ticketsysteme entwickeln sich weiter. Drei davon (ReserviX, Eventim und white label tickets) hatten die Möglichkeit, sich ausgiebig vorzustellen, erst im Plenum, dann in Einzelgesprächen. Die Anforderungen der einzelnen Veranstalter sind doch recht unterschiedlich. Einige arbeiten nur mit festen Räumen und nicht nummerierten Plätzen, wofür nicht unbedingt ein umfangreiches, teures webbasiertes System benötigt wird. Dirk Lübben war angefragt worden, ob er für die Gezeitenkonzerte ein „Best Practice“-Erfahrungsbericht aus seiner Sicht geben könnte. Viele Erfahrungen, die wir gemacht haben, decken sich im Prinzip mit denen der anderen Erfahrungsberichte von z. B. der Stiftung Niedersachsen, die jedoch mit einem anderen System als Reservix arbeitet, aber ähnliche Anforderungen hat.

Markus Lüdkes Vision ist ein gemeinsames Vorverkaufssystem für alle Festivals von Musikland Niedersachsen. Er hat angeboten, mit den Anbietern in Verhandlung zu treten, ob sich zumindest für kleinere Partner, die noch über kein System verfügen, vorteilhafte Konditionen aushandeln lassen.

Wie immer bei Tagungen von Musikland Niedersachsen verging der Tag wie im Flug – die Pausen wurden kürzer als geplant, einige Beiträge etwas länger, was aber positiv war: Vielen Dank ans Team für eine gute Konferenz, viele angenehme Begegnungen und interessante Gespräche fast vor der Haustür!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir bedanken uns bei unseren Festivalförderern