Ein neuer Stern: Vasyl Kotys

Geschrieben am
Vasyl Kotys

Samstagabend gibt es das nächste „Gipfelstürmerkonzert“ bei den Gezeitenkonzerten, diesmal mit Vasyl Kotys. Für diesen jungen Pianisten wird eine Dame aus dem Publikum ihre geplante Fahrt nach Salzburg extra verschieben, um „diesen neuen Stern Kotys“ live in Bagband hören zu können. Grund für diese Änderung war eine Ausstrahlung von Vasyl Kotys bei unserem Kulturpartner NDR Kultur. Sie war regelrecht begeistert von seinem rasanten Spiel. „Im Radio klang es, als ob er mit 5 Händen gleichzeitig spielt. Meiner Meinung nach hat Vasyl Kotys den Gipfel absolut erstürmt.“, schrieb sie mir zusammen mit ihrer Kartenbestellung. Matthias Kirschnereit sagt über ihn, niemand spiele derzeit das 5. Klavierstück Wolfgang Rihms besser als Vasyl Kotys.

Das Programm in Bagband ist eine gute Mischung aus bekannten Werken, z. B. mit Beethovens Appassionata und Debussys „L‘isle joyeuse“ und zeitgenössischer Musik von Rihm. Alle Stücke sind in jedem Fall höchst anspruchsvoll. Die Sonate Nr. 39 in e-Moll von Haydn ist eine der wenigen Klaviersonaten von ihm in Moll. „Bemerkenswerterweise hält ihr Finale die Moll-Grundtonart gegen die Gewohnheit der Zeit bis zum letzten Takt durch.“ (Arnold Werner-Jensen). Das Finale bildet Ravels „Gaspard de la Nuit“. Ulf Brenken sagt über dieses Werk: „[Es] ist nicht nur keine Gutenacht-Musik, sondern auch teuflisch schwer zu spielen.“ Mehr dazu lässt sich im Abendprogramm zu diesem Konzert nachlesen. Karten dafür gibt es Samstag in Bagband an der Abendkasse.

Als Streifzug gibt es im Vorfeld von 16:30 bis 19:00 Uhr eine Schifffahrt vorbei an den seltenen Pflanzen und Tiere des idyllischen Naturschutzgebietes über die unterschiedlichen Tiefs, die vom Fehnmuseum Eiland in Westgroßefehn zum Timmeler Meer führen. Dort wendet das Schiff und kehrt zurück zum Ausgangspunkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir bedanken uns bei unseren Festivalförderern