Klassik im Probe-Modus

Geschrieben am
Öffentliche Probe mit der Kammerakademie Potsdam in der Johannes a Lasco Bibliothek Emden
Öffentliche Probe mit der Kammerakademie Potsdam in der Johannes a Lasco Bibliothek Emden

Wir kennen sie in eleganten Abendroben oder dem kleinen Schwarzen, in schickem Anzug mit oder ohne Krawatte: Die Musiker und Musikerinnen der Gezeitenkonzerte sind bei ihren abendlichen Auftritten im besten Sinne des Wortes geschniegelt und gestriegelt. Doch bei der Öffentlichen Generalprobe zum Abschlusskonzert in der Emder Johannes a Lasco Bibliothek konnte man am Sonntag die Künstler mal von einer ganz anderen Seite erleben – leger und locker in jeder Hinsicht, gelöst und scheinbar ohne Lampenfieber.

“Ist das jetzt ein Techniker oder ein Musiker?”, fragte sich ein Besucher und beobachtete einen Typen mit lockigem Haar in weißem T-Shirt und kurzer Hose, der eine Geige zur Bühne trug. Und ja, es war ein Musiker und zwar von der Potsdamer Kammerakademie im, dem Wetter angemessenen, Sommeroutfit. Auch Matthias Kirschnereit, der künstlerische Leiter der Gezeitenkonzerte der Ostfriesischen Landschaft, ließ es am Vormittag eher entspannt angehen – trug ein bunt geblümtes Hemd zum Drei-Tage-Bart.

Ja, bei der Generalprobe ist eben alles ein wenig anders. Und gerade das machte wohl für 350 Gäste und auch für das Team des Festivals den Reiz aus. Hier darf man auch schon mal aufstehen und das stille Örtchen aufsuchen, wenn es pressiert. Zumindest ohne böse Blicke zu ernten. Und auch die Schale mit Hustenbonbons eines bekannten Schweizer Herstellers fehlte gänzlich. Die, so erzählte ein Paar aus dem Kölner Raum, würden bei Klassikkonzerten in der Domstadt vor Beginn gereicht, um potenziell kratzende Hälse zu besänftigen.

Bereits im vergangenen Jahr hatte sich die Öffentliche Generalprobe als Geheim-Tipp erwiesen.Und das mit Recht. Doch so entspannt und leger die Atmosphäre am Vormittag auch war, so konzentriert und fokussiert waren die Musiker trotz allem auf der Bühne. So wurde während der Probe an Details von Mozart’schen und Fils’schen Werken gefeilt, mit einem netten Nebeneffekt für das Publikum. Das erhaschte bei dieser Gelegenheit nämlich nicht nur einen Blick hinter die Kulissen des Konzertbetriebes, sondern kam auch noch in den Genuss manchen Satz gleich mehrfach zu hören. Ein für alle angenehmer und spannender Vormittag, der erst gegen 14:00 Uhr endete.

IMG_3767

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir bedanken uns bei unseren Festivalförderern