Rhapsody in School II

Geschrieben am
Rhapsody in School im Ulrichsgymnasium, Foto: Karlheinz Krämer

Heute Abend spielt er sein erstes eigenes Gezeitenkonzert, aber wenn er schon mal in Ostfriesland ist, versucht Matthias Kirschnereit, keine Möglichkeit auszulassen, sich bei Rhapsody in School zu engagieren. Und so gab er am Vormittag seines Klavierabends in der Kirche zu Bargebur eine Rhapsody in School von 160 Schülerinnen und Schülern der achten Klassen im Ulrichsgymnasium Norden. Witzigerweise wollte kaum jemand vorne sitzen, sodass die erste Reihe anfangs frei blieb; dafür saßen die Mädels hinten teilweise zu dritt auf zwei Stühlen.
Nach der Begrüßung durch Schulleiter Studiendirektor Wolfgang Grätz fragte Matthias Kirschnereit die Jugendlichen, ob sie selbst ein Instrument spielen, bevor er ihnen einige Stücke aus seinem Programm vorstellte. Nachdem auf seine Fragen zuerst nur zaghafte Rückmeldungen kamen, erklärte er, von welchen Komponisten wann welche Werke entstanden waren und vor allem, welchen Inhalt sie haben. So verkörpert beispielsweise eines der vorgestellten Präludien von Rachmaninoff dessen unbändige Sehnsucht nach seiner Heimat Russland, die er im Exil schmerzlich vermisste.

Im Anschluss an die musikalische Vorstellung durften die Schüler Fragen stellen, was diese auch dankbar annahmen. Als Konzertgast traut man sich vermutlich nicht, zu fragen, was man denn so als Pianist verdiene oder ob die Frau zu Hause nicht vom ständigen Üben genervt sei. Und sie bekamen auch noch ehrliche Antworten. Ein lockeres Musikquiz bildete den krönenden Abschluss dieser Rhapsody in School: Matthias Kirschnereit spielte Stücke an, und die Jugendlichen mussten aus drei vorgegebenen Komponisten raten, wer sie geschrieben hat. Als Siegprämie gab es eine CD des Künstlers. Die schließlich ausnahmslos begeisterten Schüler bedankten sich bei Kirschnereit mit einem tosenden Applaus.

Rhapsody in School wurde 2005 vom Pianisten Lars Vogt gegründet, mit dem Ziel, Kinder und Jugendliche in den Schulen einen Erstkontakt mit klassischer Musik zu ermöglichen. Häufig steht dieses Angebot im Zusammenhang mit einem Konzert, zu dem die Schüler herzlich eingeladen sind Viele seiner namhaften Musikerkollegen haben sich dieser Idee verschrieben. Bei den Gezeitenkonzerten engagieren sich in diesem Projekt neben Matthias Kirschnereit (Grundschule Reilschule in Aurich und Ulrichsgymnasium Norden) das Duo Jeanquirit (Teletta-Groß-Gymnasium in Leer) und der Violinist Andrej Bielow in einer Schule in Wittmund.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir bedanken uns bei unseren Festivalförderern