Frank Beermann hat sich als Dirigent auf der Bühne und durch zahlreiche CD-Einspielungen international profiliert. Sein stets waches Interesse an Neuem, Unentdecktem, aber auch an Neuinterpretationen des Kernrepertoires hat ihm zahlreiche Preise und Anerkennungen eingebracht.

Ein großer Repertoireschwerpunkt des Dirigenten sind die Opern von Richard Wagner. Seine Interpretationen von Tristan und Isolde im Rahmen der Mindener Wagnerprojekte sowie Das Rheingold, Die Walküre und Siegfried an selber Stelle ernteten größtes Lob in den deutschen und internationalen Feuilletons.
Im Oktober 2015 schrieb Eleonore Büning in der Sonderausgabe des Magazins Crescendo anlässlich der Echo Klassik Verleihung: »Frank Beermann ist einer der besten Wagner Dirigenten unserer Zeit.«

Seine CD-Einspielungen, die sowohl im Kernrepertoire, als auch mit Ausgrabungen und zeitgenössischen Werken ein breites Spektrum repräsentieren, wurden vielfach ausgezeichnet, darunter 2009 und 2015 mit dem Echo Klassik.
Schon seit einigen Jahren beschäftigt Frank Beermann sich intensiv mit den sinfonischen Werken von Richard Strauss und Gustav Mahler, sowie besonders den Sinfonien von Anton Bruckner. So hat er die um den rekonstruierten vierten Satz komplettierte 9. Sinfonie schon vor Jahren in sein Repertoire aufgenommen. Nach zyklischen Gesamtaufführungen der sinfonischen Werke Beethovens, Brahms, Schuberts, Schumanns, Mahlers (ohne die 8. Sinfonie), Strauss in den letzten zehn Jahren, der Gesamteinspielung der Klavierkonzerte Mozarts mit Matthias Kirschnereit und den Bamberger Sinfonikern arbeitet Frank Beermann zur Zeit im Rahmen des KlassikSommers Hamm an einer über mehrere Jahre verteilten integralen Aufführung der Sinfonien Mozarts.

Frank Beermann war von 2007 bis Sommer 2016 GMD der Theater Chemnitz und Chefdirigent der Robert-Schumann-Philharmonie. Unter den nationalen und internationalen Engagements der letzten Zeit waren Debüts beim Athens National Orchestra, dem Aalto Theater Essen, dem Philharmonia Orchestra London und dem Staatstheater Stuttgart.
In der Spielzeit 18/19 wird er unter anderem mit der Fledermaus und Ariadne auf Naxos an der Oper Lausanne und mit Schostakowitschs Leningrader Sinfonie beim Athens State Orchestra gastieren.

Mit Götterdämmerung wird Der Ring des Nibelungen im Stadttheater Minden unter der künstlerischen Leitung von Frank Beermann vollendet. Für das Jahr 2019 ist die zweimalige zyklische Aufführung aller vier Opern der Wagnerschen Tetralogie geplant.

www.frank-beermann.com

Die Konzerte mit Frank Beermann

Wir bedanken uns bei unseren Festivalförderern