Grußwort des Niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil anlässlich der Gezeitenkonzerte 2022

Zwischen Esens und Völlen, Krummhörn und Dangast finden die Gezeitenkonzerte zum mittlerweile zehnten Mal statt. Das Festival hat über die Jahre einen ganz eigenen Charme entwickelt, weil es so tief in Ostfriesland verwurzelt ist. Konzertbesucherinnen und -besucher finden sich in Kirchen, Burgen und wunderschönen Gärten wieder. Dieses oft außergewöhnliche Ambiente schafft einen tollen Rahmen für hochkarätige Musikerinnen und Musiker von Weltrang genauso wie verheißungsvolle Nachwuchskünstlerinnen und -künstler.

Den Menschen aus Ostfriesland wird nachgesagt, dass sie besonders gelassen, standhaft, gleichzeitig aber auch überaus gastfreundlich sind. Mit dieser Haltung haben die Veranstalter, allen voran Matthias Kirschnereit, auf die herausfordernde Situation durch die Pandemie in den vergangenen Jahren reagiert. Stoisch haben sie Lösungen gesucht und gefunden und dabei die Bedürfnisse ihrer Gäste im Blick behalten. Nur so konnten weiter Konzerte in verschiedenen Formaten stattfinden. Das hatte eine wichtige Signalwirkung für die gesamte Kulturbranche. Hierfür möchte ich Ihnen meinen großen Dank aussprechen.

Hervorheben möchte ich auch das außerordentliche Engagement der vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer der Gezeitenkonzerte, die sich ihrem Festival nun schon seit vielen Jahren verschrieben haben. Ohne ihren Einsatz könnte das Festival in dieser Form kaum umgesetzt werden.
Den Besucherinnen und Besuchern wünsche ich überwältigende Klangerlebnisse im schönen Ostfriesland!

Hannover, im Februar 2022

Stephan Weil
Niedersächsischer Ministerpräsident

Wir bedanken uns bei unseren Festivalförderern