Ein Grußwort des künstlerischen Leiters der Gezeitenkonzerte Matthias Kirschnereit

Liebes Publikum, verehrte Musikfreunde!
Zu den zehnten Gezeitenkonzerten heiße ich Sie sehr herzlich willkommen!

Das Motto „Horizonte“ unserer Jubiläumssaison spricht für großartige und spannende Ausblicke auf alles, was bei diesen Gezeitenkonzerten kommen mag – aber auch für einen dankbaren, innigen Rückblick auf die ersten Jahre.

Ich erinnere mich noch lebhaft an unsere Anfänge: die erste Euphorie, die ersten Engagements von Künstlerfreunden, die Namensfindung „Gezeitenkonzerte“, die Konflikte zu Beginn, die dankbaren enthusiastischen Zuhörerinnen und Zuhörer, die großartige Unterstützung der Verantwortlichen der Ostfriesischen Landschaft sowie des wunderbaren Teams, mein erstes Gezeitenkonzert in Bargebur – und schließlich die von Jahr zu Jahr größer werdenden Gezeiten-Erfolge, das Aufblühen des Freundeskreises und das Wachsen unseres Festivals.

Vielleicht mögen Sie sich noch erinnern: In meinen ersten Ansprachen erwähnte ich, dass ein befreundeter Intendant einmal zu mir meinte, dass ein neues Festival erst nach zehn Jahren so richtig „angekommen“ sei. Nun – ich selbst hatte vom ersten Augenblick an den Eindruck, dass die Gezeitenkonzerte nicht nur großartig „ankommen“ müssen, sondern sofort „angekommen“ sind! Der herzliche Erfolg, die starke Identifikation unseres Publikums, unseres Freundeskreises wie auch unserer Sponsoren mit den Gezeitenkonzerten stehen für ein wunderbares kulturelles Angebot, welches seit Jahren weit über die Region hinaus Musikbegeisterte nach Ostfriesland lockt. Die Gezeitenkonzerte sind aus dem deutschlandweiten Festivalkalender nicht mehr wegzudenken. Und ja, die Gezeitenkonzerte haben mit Sicherheit neue künstlerische „Horizonte“ eröffnet.

Mehr als 80.000 Besucherinnen und Besucher haben seit 2012 Weltstars und Spitzenensembles wie etwa Alfred Brendel, Vilde Frang, Sabine Meyer, Grigory Sokolov, Maria João Pires, Albrecht Mayer, Elisabeth Leonskaja, Sharon Kam, Gábor Boldoczki, Nils Mönkemeyer, Leif Ove Andsnes, Michael Wollny, die Kammerakademie Potsdam, das Münchner Kammerorchester sowie Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen „hautnah“ erleben können.

Auch im Jubiläumsjahr 2022 freue ich mich, Christian Tetzlaff, Tine Thing Helseth, Lars Vogt, Rudolf Buchbinder, Daniel Müller-Schott, Daniel Hope, Ulrich Tukur, Dominique Horwitz, Martina Gedeck, Martin Tingvall, Frank Dupree und weitere herausragende Künstlerinnen und Künstler begrüßen zu können, die zum großen Teil seit Jahren zur „Künstlerfamilie“ der Gezeitenkonzerte gehören.

Die Welt zu Gast in Ostfriesland – diese Vision der Gezeitenkonzerte wird auf wunderbare Art und Weise von den vielversprechendsten Gipfelstürmern sowie renommierten Klangkörpern wie der NDR Radiophilharmonie, dem Württembergischen Kammerorchester Heilbronn oder der jnp flankiert. Unsere Medienpartner NDR, Deutschlandfunk und Deutschlandfunk Kultur sorgen auch in diesem Jahr dafür, dass bei den Gezeitenkonzerten überregional und international Ausrufezeichen gesetzt werden!

Vom Klavierabend mit Rudolf Buchbinder über das Barockkonzert mit Maurice Steger bis hin zum Komponistenporträt Sven Daigger, vom großen Open Air mit der Nordwestdeutschen Philharmonie und dem Familienkonzert mit Christian Brückner über die virtuose Musik-Comedy von Igudesman & Joo bis hin zu Omar Sosa und der NDR Bigband – für alle Geschmäcker dürfte bei den Gezeitenkonzerten auf höchstem Niveau etwas dabei sein und neue „Horizonte“ öffnen!

Während ich diese Zeilen verfasse, hat Corona das kulturelle Leben hierzulande noch immer fest im Griff. Aber ich bin guter Hoffnung, dass wir uns im Sommer sicher und voller Vorfreude auf wunderschöne Konzerte wiedersehen werden!

Bis dahin verbleibe ich mit herzlichen Grüßen,

Ihr
Matthias Kirschnereit

Wir bedanken uns bei unseren Festivalförderern