• Daniel Hope
    & Matthias Kirschnereit

    Kammerkonzert
Sa
02.07.2022 19:00 Uhr
Georgskirche Weener
Kirchplatz 2, 26826 Weener
Eintritt:
49,50 € | 38,50 € |
27,50 €
5,50 € (ermäßigt*)

Streifzug: 5,00 €

Ausverkauft, Warteliste verfügbar

Den Geiger Daniel Hope muss man eigentlich nicht mehr vorstellen, denn der Brite mit südafrikanischen Wurzeln zählt zu den berühmtesten Vertretern seiner Zunft. Doch ist es gar nicht so leicht, bei dem musikalischen Tausendsassa den Überblick über seine zahlreichen Aktivitäten zu behalten – schließlich ist er nicht nur weltweit auf den Bühnen zuhause, sondern auch als Buchautor, Radiomoderator und begnadeter Musikvermittler erfolgreich. In Pandemiezeiten hat er bereits im ersten Lockdown im März 2020 sein Wohnzimmer geöffnet und mit dem Streaming-Format „Hope@Home“ auf ARTE Concert in insgesamt über 150 Episoden sowie mit der Beteiligung von über 300 überwiegend freischaffenden Musikern aus unterschiedlichsten Genres eindrucksvolle Hauskonzerte in Millionen Wohnzimmer gebracht.

„Tolles Publikum, tolles Festival!“ hinterließ Daniel Hope im Gästebuch der Gezeitenkonzerte nach dem umjubelten Auftaktkonzert 2019. Und so ist es ihm trotz eines zum Bersten gefüllten Terminkalenders ein Herzensanliegen, den Gezeitenkonzerten auch zum zehnten Festivaljubiläum wieder einen Besuch abzustatten. Wie zuletzt 2018 tritt er in einem Duo-Recital mit Festivalleiter Matthias Kirschnereit auf. Gemeinsam präsentieren die beiden einige ihrer gemeinsamen Herzensstücke. Zum 125. Geburtstag erweisen sie zunächst Johannes Brahms mit dem berühmten Scherzo aus der FAE-Sonate die Ehre. Die anschließende Sonatine G-Dur ist eines der „amerikanischen“ Werke von Antonín Dvorák. In entrückter Klangschönheit und zartester Hommage an die „Nationalmusik“ Amerikas verarbeitet der Komponist Reiseeindrücke und lässt auch indigene Melodien einfließen. Das Konzert schließt mit der beliebten Sonate in A-Dur von César Franck. Emotional und vor Kraft strotzend, beschließt die Sonate in einem jubelnden Finale das Konzert und lässt die pure Lebensfreude im Raum leuchten.

Programm

Johannes Brahms (1833-1897)
Scherzo aus der FAE-Sonate

Antonín Dvořák (1841-1904)
Sonatine G-Dur op. 100

César Franck (1822-1890)
Violinsonate A-Dur

Daniel Hope (Violine)
Matthias Kirschnereit (Klavier)

Streifzug vor Ort

Altstadtführung

Wer war eigentlich Neske Davids? Welche Bedeutung hat der Kaakebogen? Wissenswertes über die Geschichte der Stadt, den Hafen und den ein oder anderen Döntje vermittelt die Führung durch Weener. Der Rundgang führt durch die Altstadt vorbei an der Georgskirche, dem Organeum und zum Alten Hafen.

17:00-18:30 Uhr
Treffpunkt:
Kaakebogen
Norderstraße 3
26826 Weener

Diese Konzerte könnten Sie auch interessieren:

Wir bedanken uns bei unseren Festivalförderern