Das Orchester l’arte del mondo, 2004 von seinem künstlerischen Leiter Werner Ehrhardt gegründet, sieht sich in der Tradition der so genannten Alten Musik auf historischen Instrumenten, widmet sich aber ebenso modernen Instrumenten und Repertoire bis hin zur zeitgenössischen Musik.

Ein Markenzeichen von l’arte del mondo sind seine innovativen Programme, z. B. musikalisch-interkulturelle Projekte mit dem türkischen Pera Ensemble oder Künstlern der Peking-Oper. Mit Daniel Hope und Max Richters sensationeller Neubetrachtung der Vier Jahreszeiten, The Four Seasons Recomposed, ist l’arte del mondo auf der ganzen Welt zu Gast gewesen. Zudem arbeitet l’arte del mondo regelmäßig mit Solisten wie Vesselina Kasarova, Daniel Müller-Schott, Dorothee Oberlinger oder Xavier de Maistre zusammen.

l’arte del mondo spielte in den letzten Jahren u. a. in der Alten Oper Frankfurt, im Festspielhaus Baden-Baden, beim Rheingau Musik Festival, bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, in der Dubai Opera, im Theater Winterthur, im Münchner Herkulessaal, in der Elbphilharmonie Hamburg, beim Festival Montréal Baroque, den Musikfestspielen Potsdam Sanssouci, mit der Opernproduktion (Salieri: La Fiera di Venezia) bei den Schwetzinger SWR Festspielen 2018 oder auch beim Beethovenfest Bonn. Im Herbst 2019 präsentiert das Ensemble neben der „Zauberflöte“ erstmals die Oper „Scherz, List und Rache“ von C.P. Kayser nach einem Libretto von J.W. von Goethe.

Die jüngste der preisgekrönten Aufnahmen von l’arte del mondo ist die sehr gut besprochene Weltersteinspielung dreier Sinfonien von Anton Zimmermann (Sony/dhm 2018). Im Sommer 2019 erscheinen ebenda eine Erstaufnahme von Salieris Oper La Fiera di Venezia sowie Bach’sche Oboenkonzerte mit Céline Moinet bei Berlin Classics.

l’arte del mondo wird seit der Spielzeit 2010/11 als permanentes orchestra in residence von Bayer Kultur gefördert.

www.lartedelmondo.de

Die Konzerte mit l'arte del mondo

Wir bedanken uns bei unseren Festivalförderern