Julius Schepansky, wurde 1998 in Lünen bei Dortmund geboren. Im Alter von sieben Jahren begann er mit dem Akkordeonspiel. Von 2006 bis 2014 wurde er an der Musikschule in Lünen unterrichtet. Seit 2014 studiert er in der Klasse von Prof. Claudia Buder an der Musikhochschule Münster.

Seit 2008 spielt Julius erfolgreich als Solist und in wechselnden Kammermusikensembles bei nationalen und internationalen Wettbewerben wie “Jugend musiziert” oder dem “Internationalen Akkordeonwettbewerb Klingenthal”: 2012 erhielt er den “Wolfgang Jacobi Award”, 2013 den Preis des Deutschen Akkordeonlehrerverbands und der „Deutschen Stiftung Musikleben“. Auf dem Wochenende der Sonderpreise (WESPE) im Jahr 2013 wurde er vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend für die beste Interpretation eines Werkes einer Komponistin ausgezeichnet, “de profundis” von Sofia Gubaidulina.

Im Dezember 2014 folgten Julius und seine Kollegen einer Einladung für ein Konzert am Goethe-Institut Tokio. Außerdem wirkte Julius mit in der Uraufführung der Oper “The Amputation of Charlie Sharp” mit dem Landesjugendzupforchester NRW. Julius nahm 2015 am Hochschulwettbewerb “Musik von heute” in Münster mit zwei weiteren Akkordeon-Studenten teil und wurde mit dem zweiten Platz ausgezeichnet. Für den Wettbewerb komponierte Julius mit den beiden Studenten, Ye Zi und Dimitri Kaiser, das Werk “Tactless Triangle”.

2016 wurde er beim WESPE für sein Werk “Tuokio”, eine Improvisation, mit einem Sonderpreis der Neuen Musikzeitung (nmz) und dem Verband deutscher Musikschulen (VdM) ausgezeichnet. Beim 3. Achterkerke Wettbewerb im Rahmen des jungen Usedomer Musikfestivals gewann er den ersten Preis und darf 2017 beim Usedomer Musikfestival spielen.

Zudem erhält Julius seit 2008 Klavierunterricht und spielt seit 2010 viel Jazz auf dem Klavier. Er begann in der Big Band der Musikschule Lünen und spielt seit Januar 2014 in der Big Band der Glen Buschmann Jazzakademie Klavier. Mit dem East West European Jazz Orchester fuhr er zu Konzertreisen nach Prag. Dabei spielte er zusammen mit Dian Pratiwi, Ryan Carniaux, Ondrej Stveracek, Milan Svoboda und Bill Ramsey. Im September 2015 spielte er mit dem East West European Jazz Orchester beim internationalen Jazzfestival Rostov am Don.

Er erhielt Unterricht bei Pablo Held und seit 2016 bei Hans Wanning in Dortmund.
Mit dem im Dezember 2015 gegründeten Julius Schepansky Quartett gewann er bei der Jazzbandchallenge im Rahmen des 30. internationalen Jazzfestival Viersen den ersten Preis und spielte ein vom WDR Fernsehen mitgeschnittenes Konzert in Viersen. Zudem war er mit dem Quartett im Herbst im Rahmen der Prager Jazztage im Reduta Jazzclub Prag zu hören.

Julius war als Akkordeonist in der Radiosendung “Taktlos” vom Bayerischen Rundfunk und in der Radiosendung “TonArt” von WDR 3, sowie als Ensemblemitglied beim Preisträgerkonzert des Bundeswettbewerbs “Jugend musiziert” aus der Laeiszhalle Hamburg im NDR zu hören. Zudem war er zu Gast in der WDR-Fernsehsendung “Daheim und unterwegs”.

Die Konzerte mit Julius Schepansky

Wir bedanken uns bei unseren Festivalförderern